Bis wann stillen? Empfohlene Dauer und Häufigkeit

bis wann stillen

Babys sind das Tollste auf der ganzen Welt. Wer aller erstes Mal Mutter wird, hat einige Fragen. Eine davon bezieht sich auf die Stilldauer.

Wie lange sollte man stillen? Voraussetzung dafür ist natürlich, dass sich beide dabei wohlfühlen. Außerdem hängt das Ganze individuell von Kind zu Kind ab. Worauf genau es zu achten gibt und wie sich die beste Stillzeit herausfinden lässt, soll der folgende Ratgeber erklären.

Wie lange stillt man sein Baby?

wie lange sollte man stillen

Verglichen mit früher ist die heutige Stillzeit wesentlich kürzer. Forscher haben herausgefunden, dass Kleinkinder mit rund 2 bis 3 Jahren von der Mutterbrust entwöhnt wurden.

Generell dient die Mutterbrust als ideale Nahrungsquelle für Babys. Grund dafür die gehaltvolle Muttermilch. Sie enthält unter anderem:

-> die richtige Menge

-> passende Vitamine

-> Schutz vor Krankheitserregern

Die eigene Muttermilch enthält über 200 Inhaltsstoffe. Sie setzt sich zusammen aus Eiweiß, Fette, Mineralstoffe und Kohlenhydrate.

Nicht zu vergessen wichtige Enzyme. Doch bis wann stillen? Bei uns in Deutschland erstreckt sich der Zeitraum auf etwa 7 Monate. Zudem gibt es verschiedene Möglichkeiten sein Baby zu stillen.

Wichtig dabei ist es den Entwicklungsprozess zu beobachten. Immer wieder wird von Langzeitstillen gesprochen.

Wie lange stillt man dort? Das erklärt der nächste Abschnitt. Ansonsten hängt die Dauer ganz vom Baby und der Mutter selbst ab.

Was ist Langzeitstillen und spricht dafür?

Wer sich mit dem Thema „Wie lange sollte man stillen“ beschäftigt, wird früher oder später auf den Begriff Langzeitstillen stoßen.

Diese Bezeichnung wird dann angewandt, wenn Babys über das übliche Stillalter hinaus gestillt werden.

Wie bereits erwähnt liegt die durchschnittliche Stilldauer in Deutschland bei ca. 7 bis 8 Monaten. Alles darüber hinaus gilt als Langzeitstillen. Zudem bringt es mehrere Vorteile mit sich:

  • Bindung zum Kind wird enger
  • fühlt sich für Mütter besser an
  • Kinder leiden später weniger an Übergewicht
  • Muttermilch schützt bis über den 6. Monaten hinaus gegen Krankheitserreger
  • Risiko, eine Allergie zu bekommen sinkt
  • Vorbeugung gegen Gebissanomalien

Viele Mütter machen sich außerdem Sorgen über die Auswirkungen auf die Zukunft. Übrigens behalten gesunde Kinder ihren Sauginstinkt bis zum 7. Lebensjahr.

Deswegen kein Grund zur Sorge. Allerdings sollte ein Baby nicht permanent gestillt werden. Genau dann kommt das Thema Abstellen ins Spiel, womit sich der nächste Abschnitt ausführlich beschäftigt.

Gründe für das Abstillen

wie lange stillt man

Nach Monaten Stillen stellt sich irgendwann die Frage: Wann sollte ich ein Kind davon abgewöhnen? Manche Kleinkinder hören von alleine auf und andere hingegen nicht.

Hierbei gilt zu erwähnen, dass es sich beim Abstillen um eine gemeinschaftliche Entscheidung handelt. Sollte das Kleine bereits Beikost essen, macht es trotzdem Sinn weiter zu stillen, sofern beide Parteien damit einverstanden sind.

Oftmals wird vom zweiten Geburtstag oder darüber hinaus gesprochen.

Wenn ein Baby allerdings zulange gestillt wird, fällt die Abgewöhnung schwerer. Oft wird von Troststillen gesprochen.

Hier geht es viel mehr um die Beziehung zwischen Mutter und Kind. Doch welche Gründe geben Frauen generell für das Abstillen an? Die gängigsten Punkte einmal kurz aufgelistet:

-> bei einer ernsthaften Erkrankung / Medikamenteneinnahme

-> Kind will keine Brust mehr

-> aufgrund beruflicher Situation ist Stillen nicht mehr möglich

-> Zufüttern, Stillen und Abpumpen wird zu anstrengend

-> Mann wird eifersüchtig (Aufmerksamkeit, Zeit)

-> Mütter bekommen Appetit auf Speise und Alkohol

-> bei einer erneuten Schwangerschaft

Dabei handelt es sich um die häufigsten Gründe. In der Regel aber hört das Baby alleine auf an der Brust zu saugen. Doch wie bereits erwähnt. Jedes Kleinkind verhält sich anders. Bei manchen dauert es länger und andere hingegen brauchen weniger.

Worauf gilt es beim Stillen zu achten?

bis wann stillen

Wie lange stillt man? Eine wichtige Frage. Doch worauf genau muss beim Stillen selbst geachtet werden? Dieser Aspekt wird von werdenden Müttern oft unterschätzt.

Dabei macht es Sinn sich Ratschläge einzuholen. Folgende Punkte können auf diesem Weg unterstützen:

1) Entwicklungsprozess beobachten

Beim Stillen generell wird mehr Energie benötigt. Deshalb empfiehlt es sich für Mütter selbst etwa 500 kcal zusätzlich aufzunehmen. Das gilt vor allem für schlankere Frauen. Babys durchlaufen während ihres ersten Lebensjahres enorme Fortschritte in den Bereichen Reife und Entwicklung.

Nach und nach verschwindet der Zungenstoßreflex und es beginnt Interesse an richtigem Essen zu zeigen.

Auf keinen Fall das Baby zu etwas zwingen. Meistens können Mütter den richtigen Zeitpunkt daran erkennen, wenn die Kleinen gierig auf das Essen beim Abendmahl schauen und die Milch beiseite legen.

2) Ritual pendelt sich ein

Ebenfalls wichtig ist das Stillritual. Wie häufig eine Frau stillt, ist übrigens unterschiedlich. Wichtig ist nur, dass die Kleinen insbesondere in den ersten Wochen ausreichend an der Brust saugen. Nach und nach nimmt das Volumen ab.

Rituale werden sich einpendeln. Bei einem Wachstumsschub ist das Verlangen zudem größer.

3) richtige Zeiten

Wie lange man stillen sollte wurde bereits beantwortet. Aber wie oft am Tag? Grundsätzlich wird empfohlen das Kleinkind immer dann zu stillen, wenn es Verlangen danach hat.

Im Schnitt liegt der Wert zwischen 8 und 12 Einheiten pro Tag. Viele Mütter saugen ihre Muttermilch zuvor ab, um etwas Zeit zu sparen. Sollte sich das Baby nicht von alleine melden, macht es Sinn es sanft zum Stillen zu wecken.

Ein aufklärendes Gespräch mit einer Hebamme kann helfen.

4) Schnuller in Maßen einsetzen

Auch der Schnuller gehört zum Abstillen dazu. Gerade in der Anfangszeit sollte darauf verzichtet werden. Nach und nach gewöhnt sich das Kind von beiden Dingen ab.

5) Was darf man während des Stillens nicht essen?

Eine gesunde Ernährung ist das A und O. Die Einnahme von Medikamenten, Alkohol, Zigaretten und anderen schädlichen Produkten gilt es strengstens zu vermeiden.

Selbes für Koffein. Ausreichend Wasser sollte zu jedem Stillen parat stehen. Ansonsten macht es Sinn mit dem Arzt über die genaue Ernährung zu sprechen.

Fazit

Bis wann stillen? Die Frage lässt sich nicht so einfach beantworten. Generell kann sich der Zeitraum auf rund 6 bis 7 Monate erstrecken. Rund 8 bis 12 Mal am Tag gilt es dann Muttermilch bereitzustellen.

Die Zeitspanne kann sich aber auch stark nach hinten verschieben. Generell sollten Mütter keine Angst haben nach Hilfe zu fragen.

Das Thema kann sehr komplex werden und Ratschläge sind immer willkommen. Ein kleiner Tipp: Einfach nahe beim Kind schlafen, damit das Stillen während der Nacht unkomplizierter wird.

Unter Berücksichtigung der oben genannten Tipps und Tricks sollte dem Stillen nichts mehr im Weg stehen.